Professionelles
  • Requirements Engineering
  • Requirements Management

Oberste Devise für uns als Requirements Engineering Beratung ist es, so früh wie möglich im Projekt Klarheit über die bestehenden Anforderungen zu erreichen. Damit können später hohe Kosten für eine Fehlerkorrektur im Projektverlauf verhindert werden.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl von Symptomen und Gründen für mangelhaftes Requirements Engineering, denen eine professionelle Beratung stets entgegenwirkt:

  • Kommunikationsprobleme aufgrund von unterschiedlichem Erfahrungs- und Wissensstand
  • Annahme der Stakeholder: “Das ist doch selbstverständlich” und “Das muss ich doch nicht explizit erwähnen”
  • Projektdruck des Auftraggebers, kurzfristig ein produktives System zu erstellen

Das Requirements Engineering ist ein systematischer und disziplinierter Ansatz zur Spezifikation und zum Management von Anforderungen mit den folgenden Zielen

  • Die relevanten Anforderungen zu kennen, Konsens unter den Stakeholdern über die Anforderungen herzustellen, die Anforderungen konform zu vorgegebenen Standards zu dokumentieren und die Anforderungen systematisch zu managen.
  • Die Wünsche und Bedürfnisse der Stakeholder zu verstehen, zu dokumentieren sowie Anforderungen zu spezifizieren und zu managen, um das Risiko zu minimieren, dass das System nicht den Wünschen und Bedürfnissen der Stakeholder entspricht.
  • Eine Bedingung oder Fähigkeit, die von einem Benutzer (Person oder System) zur Lösung eines Problems oder zur Erreichung eines Ziels benötigt wird.
  • Eine Bedingung oder Fähigkeit, die ein System oder ein Teilsystem erfüllen oder besitzen muss, um einen Vertrag, eine Norm, eine Spezifikation oder andere, formell vorgegeben Dokumente zu erfüllen.

Ein Stakeholder eines Systems ist eine Person oder Organisation, die (direkt oder indirekt) Einfluss auf die Anforderungen des betrachteten Systems hat.

Requirements Engineering Beratung von zertifizierten Experten

Stakeholder Analyse

Wir identifizieren die Personen, die alle spezifischen funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen an das zu entwickelnde System kennen. Diese werden aus Projekt-Betroffenen zu Projekt-Beteiligten.

Vermittler

Unsere Berater agieren als Bindeglied zwischen den einzelnen Stakeholdern und unterstützen diese bei der Abstimmung untereinander und tragen zur Konfliktlösung zwischen den einzelnen Unternehmensbereichen bei.

Anforderungsermittlung

Gemeinsam mit den Stakeholdern ermitteln wir alle Anforderungen und formulieren diese eindeutig und widerspruchsfrei.

Lastenheft / Pflichtenheft

Unsere Requirements Engineers nehmen gemeinsam mit den Stakeholdern alle relevanten Anforderungen auf und ermitteln so den Umfang Ihres Lastenhefts.

Lastenhefte, die an Ihre Kunden zurückgemeldet werden müssen, werden von unseren Beratern analysiert und als detailliertes Pflichtenheft zurückmeldet.

Modellierung

Im Rahmen der Prozessanalyse bilden wir Geschäftsprozesse in Modellierungssprachen wie BPMN, ARIS und UML ab. Hierbei entwerfen wir passende Modelle, um eine effiziente Code-Erzeugung zu ermöglichen.

Mitarbeiterschulung

Unsere Berater coachen Ihre Mitarbeiter nicht nur in den für das Projekt relevanten Themen, wie dem Schreiben von Anforderungen. Auf Wunsch führen wir bei Ihnen vor Ort die offizielle IREB CPRE Foundation Level Schulung durch.

Häufig gestellte Fragen / FAQ

Die Anforderungsanalyse (Engl.: Requirements Engineering) hat das Ziel, Wünsche und Erwartungen der Anwender an ein neues Produkt so festzuhalten, dass ein Entwickler das Produkt entsprechend realisieren kann. Dabei werden ingenieursmäßige Methoden und spezialisierte Tools eingesetzt.

Die Requirements Engineering Beratung bzw. der eingesetzte Berater übernimmt im Projekt für gewöhnlich die Rolle eines Vermittlers bzw. Übersetzers. Er vermittelt so beispielsweise zwischen Entwicklern und Anwendern, Entwicklern und Testern oder Projektleitung und Architekten um vor allem Konflikten vorzubeugen und Anforderungen für die Beteiligten verständlich darzulegen.

Daher besteht eine weitere Hauptaufgabe darin, die Anforderungen an das zu entwickelnde System gemeinsam mit den Stakeholdern zu ermitteln, konsolidieren und zu prüfen.

Ein Requirements Engineer sollte jedes Entwicklungsprojekt von Anfang bis mindestens zum Beginn der Testphase begleiten. Dabei muss der Requirements Engineer die meiste Zeit und Energie bis zum Start der Entwicklung aufwenden.

Bei kleinen Projekten mit einer geringen Anzahl an Anforderungen ist ein spezielles Tool nicht zwingend erforderlich. Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll ein professionelles Requirements Engineering Tool ab etwa 100 Anforderungen zu verwenden, da beispielsweise die Nachverfolgbarkeit und das Change Management der Anforderungen einfacher handzuhaben ist.

Die aktuell führenden Requirements Engineering Tools sind POLARION und DOORS. Unsere Requirements Engineering Berater sind in beiden Tools ausgebildet.

60 Prozent der Fehler in Entwicklungsprojekten entstehen bereits durch eine fehlerhafte oder unvollständige Anforderungsanalyse.

Je später ein Fehler entdeckt wird, desto höher ist der Schaden für das Projekt:

  • Während der Programmierung bis zu 20 mal höherer Aufwand zur Fehlerbehebung
  • Während der Abnahmephase bis zu 100 mal höherer Aufwand zur Fehlerbehebung

Laut Chaos Report der Standish Group aus dem Jahre 2009 werden nur 32 Prozent der IT-Projekte in der geplanten Zeit und dem veranschlagten Budget beendet und erfüllen die Anfangs festgelegten Anforderungen. Knapp 25 Prozent der Projekte werden vorzeitig abgebrochen oder kommen nach der Fertigstellung nie zum geplanten Einsatz. Die übrigen 44 Prozent werden zwar abgeschlossen, weisen allerdings sowohl einen höheren Zeit- als auch Kostenfaktor auf und erreichen oft nicht die gesteckten Ziele.

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtungen BWL, Informatik oder eine vergleichbare Ausbildung sind Vorteilhaft.

Zumindest aber sollte jeder angehende Requirements Engineer mindestens die IREB  Foundation Level Zertifizierung besitzen. Als umfassende Requirements Engineering Beratung bieten wir die IREB CPRE Foundation Level Schulung sowie darauf aufbauend die IREB CPRE Advanced Level Elicitation & Consolidation Schulung an.

Zu den nicht-funktionalen Anforderungen der Anforderungsanalyse zählen Performance, Sicherheit sowie Datenschutz.

Neben den fachlichen Skills benötigt ein Requirements Engineer folgende Kompetenzen:

  • Analytisches Denken
  • Empathie
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Konfliktlösungsfähigkeit
  • Moderationsfähigkeit
  • Selbstbewusstsein
  • Überzeugungsfähigkeit

Senden Sie uns eine unverbindliche Anfrage für Ihr Projekt